These titles were already interesting to you:

Gentz ; Leiden, Carl
An Carl Leiden, Wien, 21. Mai 1827, Wienbibliothek im Rathaus, Wien. Handschriftensammlung, Inv.-Nr. [?] 1827

Gentz digital

Transkriptionsentwurf Günter Herterich

id4925
Issuer of letter
Mashup mit Wikipedia  
Gentz
Addressee of letter
Leiden, Carl
LocationWien
Date21. Mai 1827
Handwritten recordWienbibliothek im Rathaus, Wien. Handschriftensammlung, Inv.-Nr. [?]
Size/Extent of item2 Bl., 4 eighd. beschr. Seiten
IncipitIch hoffe, ich wünsche - mehr
Type of letterBriefe von Gentz
Digital item: TextAn Carl Leiden Wien, 21. Mai 1827 Wien (Weinhaus) den 21 May 1827. Ich hoffe, ich wünsche - mehr als ich glaube - daß meine frühern Briefe, Mein lieber Carl, Dir völlig zugekommen seyn werden. Das letzte, was ich von Dir gesehen habe, war Dein am 23ten Februar auf der See geschriebener Brief. Seit 14 Tagen hat sich aber meine Ansicht von Deiner Reise ganz geändert. Denn [xxx] da, zu unserm nicht geringen Erstaunen Fürst Schwartzenberg am 6ten d. M. hier ankam - da ich gestern // mit noch größerm Erstaunen vernahm, daß Neumann dem Grafen Appony seine Ankunft in Paris für die erste oder zweyte Woche des May angekündigt hat - so sehe ich nun D e i n e r Zurückkunft ebenfalls in sehr kurzer Zeit entgegen, und freue mich darauf recht herzlich, sowohl für mich, als für die liebenswürdige Angelique, die heute hier in Weinhaus bey Leopolds speiset, und mir den beyliegenden Brief zugestellt hat. // Ich bin seit dem 8ten hier etablirt, und wünsche mir jeden Tag Glück dazu. Der schönste May-Monat, dessen ich mich seit vielen Jahren erinnere ist uns diesmal zu Theil geworden; dies herrliche Wetter, und die Alkalischen Bäder, deren ich mich bediene, haben auf meine Gesundheit sehr wohlthätig gewirkt. Der Garten ist schöner als je. Ich hatte diesen Morgen ein dejeuner, wobey der Fürst Metternich, der Graf und die Gräfin Kollowrat, die Prinzessinnen von Curland, die Fürstin Windischgrätz // Gräfin Wrbna etc. der Englische und der Französische Botschafter zugegen waren, und um die Wette das Lob meines unbeschreiblich brillanten Blumen-Flors sangen. Für die nächsten 6 Wochen ist noch kein Projekt zur Entfernung von Wien im Werke. Im Monat July denkt der Fürst sich auf 6 Wochen nach Böhmen zu begeben, und ich werde wahrscheinlich einen Theil dieser Zeit bey ihm in Königswart zubr ingen. - Der Himmel führe Dich gesund und vergnügt zu uns zurück ! Gentz H: Stadt- und Landesbibliothek, Wien. Handschriftensammlung, Inv.-Nr. 2 Bl., F: ; 4 eighd. beschr. Seiten.D: bisher ungedruckt.