These titles were already interesting to you:

Ottenfels-Gschwind, Franz von ; Gentz
Von Franz von Ottenfels-Gschwind, Konstantinopel, 10. Juni 1823, HDA, Zagreb. FA Ottenfels, Signatur [?] 1823

Gentz digital

Transkriptionsentwurf Günter Herterich

id3479
Issuer of letter
Mashup mit Wikipedia  
Ottenfels-Gschwind, Franz von
Addressee of letter
Gentz
LocationKonstantinopel
Date10. Juni 1823
Handwritten recordHDA, Zagreb. FA Ottenfels, Signatur [?]
IncipitIhr gütiges Schreiben vom 17 May
Type of letterBriefe an Gentz
Digital item: TextVon Franz von Ottenfels-Gschwind Konstantinopel, 10. Juni 1823 Constantinopel den 10 Juny 1823. Hochverehrter Freund ! Ihr gütiges Schreiben vom 17 May enthält wieder eine Menge interessanter Aufschlüsse die Gold werth sind, und für mich um so kostbarer waren als ich mit jener Post von Seiner Durchlaucht keine Depesche erhalten hatte. Daß ich demungeachtet über das Schicksal unserer Expedition vom 28ten Februar nicht so ganz ruhig bin, werden Sie nach dem, was ich über die in Petersburg vorgefallenen Veränderungen geschrieben habe, leicht ermessen. Es war zwar viele Uibertreibung in den aus Odessa hier eingelangten Briefen, aber daß Strogonoff zurück berufen seyn soll, wird noch fortwährend bestättiget. Die böse Affaire mit den Russischen Schiffen hat eine günstige Wendung genommen und wird hoffentlich beygelegt werden, daher ich mich auch freue den Courier mit dem Rapport darüber nicht vor dieser glücklichen Aenderung abgeschickt zu haben: Wenn Sie auf Tatitscheff irgendwo einwirken können so machen Sie ihm doch begreiflich, daß Rußland sehr übel berathen wäre wenn es wegen einiger Bestände von Kapitanien seine Aussöhnung mit der Pforte aufopferte; er sollte diese Leute nur kennen; es sind Individuen allerley Gelichters darunter, der famöse Mimbelli war ehedem Korsar gegen uns, dann Sklavenhändler und itz weiß Gott was für ein Held. Glauben Sie mir diese Leute, und ihre Rekommandatairs und die Eigenthümer der Schiffe schreyen gewaltig und gerade sie sind es die sich über diese Anstände freuen denn sie machen Rechnungen daß einem ehrlichen Manne die Haut schauert, und ziehen Prozenten die wegfielen, wenn die Sachen ihren ordentlichen Gang giengen. Einige sind blosse Namensträger von Griechen; ordentliche russiche Kapitaine und Schiffe finden nicht der geringste Anstand, so viele hunderte die ich seit 8 Monaten expedirt habe, können hievon den sprechendsten Beweis liefern. Was Sie mir über Englands Politik mittheilten war für mich von höchstem Interesse, aber Sie werden aus einem meiner heutigen Berichte ersehen daß die Sache doch nicht gleichgültig ist, und daß die Partialität des Englischen Kabinets für die Griechen sich lauter als je ausspricht und Strangford in große Verlegenheit kommen kann; besonders da er mit dem Englischen General-Consul auf einem sehr gespannten Fuß steht. Mit mir ist er sehr gut; ich habe ihm mehr als Gerechtigkeit widerfahren lassen denn die Ruhe der Russischen Schiffe wäre auch ohne ihn vielleicht noch eher, ausgeglichen worden. Hilfe aus Petersburg ist uns unumgänglich nöthig sonst kann es nicht lange mehr halten. Ich sende heute ein Paket mit den für Humboldt bestimmten Büchern, ab, mit der nächsten Post ein zweytes: sie müssen aber als eingebundene Bücher Quarantaine halten, und kommen erst mit der folgenden Post nach Wien. Melden Sie sich bey Brenner darum damit keine Confusion oder Autodafé entrette wie mit den Gazi Zweigen. Die Rechnung werde ich einsenden, sobald ich alle Werke haben werde, die Kosten werden sich zusammen auf 40 Dukaten oder etwas weniges mehr belaufen. Empfangen Sie, Theuerster die Versicherung meiner unwandelbaren Freundschaft und Hochachtung Ottenfels H: HDA, Zagreb. FA Ottenfels,