Diese Titel interessierten Sie bereits:

Gentz ; Pelser, Bernard von
An Bernard von Pelser, London, 24. Dezember 1802, Wienbibliothek im Rathaus, Wien. Handschriftensammlung, Inv.-Nr. 6577 1802

Gentz digital

Transkriptionsentwurf Günter Herterich

id3187
Briefaussteller
Mashup mit Wikipedia  
Gentz
Briefempfänger
Pelser, Bernard von
AusstellungsortLondon
Datum24. Dezember 1802
Handschriftl. ÜberlieferungWienbibliothek im Rathaus, Wien. Handschriftensammlung, Inv.-Nr. 6577
Format/Umfang1 Bl., F: 230mm x 183mm; 1 eighd. beschr. Seite
IncipitIch reise nun wirklich ab
BrieftypBriefe von Gentz
Digitalisat: TextAn Bernard von Pelser London, 24. Dezember 1802 Ich reise nun wirklich ab, theurer Freund, und fühle mich recht im Ernste traurig, wenn ich dieses mein letztes Morgen-Feuer ansehe. - Meinen Coffer empfehle ich I h n e n: es war mir nicht möglich eine andre Verfügung darüber zu treffen: ich verlaße mich also lediglich auf Ihre Güte: Sie wißen, wie lieb es mir seyn muß, mich bald im Besitz meiner Sachen zu sehen - Leben Sie wohl: Sie kennen gelernt zu haben, scheint mir selbst mitten unter allen Schätzen und Genüßen Englands, noch ein ausgezeichnetes Glück; Sie waren das erste Organ, das erste lebendige, wodurch ich England ergriff: Sie werden stets der vollkommenste Spiegel seyn, auf dem sich alle meine Gedanken und Gefühle über dieses große Land reflectiren werden. Einen größern Lobspruch weiß ich Ihnen nicht zu geben; und ich hatte wirklich die Absicht, Ihnen etwas stark zu sagen, wie unaussprechlich ich Sie schätze und liebe. Sie wißen, daß es wahr ist. - Leben Sie wohl ! Den 24 Decbre. 1802. Gentz. H: Wiener Stadt- und Landesbibliothek, Wien. Handschriftensammlung, Inv.-Nr. 6577 1 Bl., F: 230mm x 183mm; 1 eighd. beschr. Seite. D: bisher ungedruckt.