Diese Titel interessierten Sie bereits:

Gentz ; Esterházy von Galántha, Paul Anton Fürst
An Paul Anton Fürst Esterházy von Galántha, Weinhaus, 15. Juni 1824, Ungarisches Staatsarchiv, Budapest. FA Esterhazy, P 136, Bl. [?] 1824

Gentz digital

Transkriptionsentwurf Günter Herterich

id2331
Briefaussteller
Mashup mit Wikipedia  
Gentz
Briefempfänger
Esterházy von Galántha, Paul Anton Fürst
AusstellungsortWeinhaus
Datum15. Juni 1824
Handschriftl. ÜberlieferungUngarisches Staatsarchiv, Budapest. FA Esterhazy, P 136, Bl. [?]
Format/Umfang2 ½ eighd. beschr. Seiten
IncipitMein Schreiben an den Fürsten
BrieftypBriefe von Gentz
Digitalisat: TextAn Paul Anton Fürst Esterházy von Galántha Weinhaus, 15. Juni 1824 Mein Schreiben an den Fürsten schicke ich dem Baron Stürmer, weil er den Wunsch äußerte "ich mögte doch ja unsre Correspondenz mit dem Fürsten nie trennen, damit immer die Idee u n s e r s e n g e n E i n v e r s t ä n d n i s s e s aufrecht erhalten werde !!" - Vielleicht hat er Lust, meinen, oder Wellesley's Brief zu lesen; I wish him much joy for it. - Ich schicke Ihnen also bloß, Mein Verehrter und Geliebter Fürst, die Note, das Mexicanische Journal betreffend. Uebrigens begleiten Sie meine herzlichsten Wünsche, worunter der, daß Sie allen Ihren vortreflichen Eigenschaften auch noch die einzige, worin ich Sie manchmal en défaut glaubte, die ich aus Bescheidenheit nicht näher bezeichnen will, worin Sie aber in der letzten Zeit rühmliche Fortschritte gemacht haben, zugesellen mögen. Niemand kan an Ihren fernern Successen lebhaftern Antheil nehmen als ich. Ich betrachte Sie als eine der stärksten Stützen, und besten Hoffnungen der Monarchie, // und sehe Sie, mit innigem Wohlgefallen, zu einer großen Laufbahn berufen. An mir haben Sie, wie gering und ohnmächtig ich auch seyn mag, einen treuen Diener, Gehülfen, und Bundesgenossen in Leben und Tod. - Diese wenigen Worte schließen alles in sich, was ich Ihnen je sagen könnte, um Sie meiner unbegränzten Ergebenheit zu versichern. Weinhaus 15 Juny 1824. Gentz Beilage: Dans le supplément du Journal de Mexico du 27 Janvier 1824, page 554, que j'ai sous les yeux, et où sont rapportèes les séances du congrès, on lit les paroles suivantes: "Le Ministre des relations exterieures a communiqué une note de la commission Anglaise, dans laquelle elle demande ses passeports, considérant comme nulles toute relation et toute convention qui auroit pu avoir lieu jusqu'à ce jour attendu qu'elle ne vouloit plus rester dans un pays où l'on méconnoit la discipline militaire, où l'on désobéit aux autorités, où les Européens réduits à la plus déplorable situation, ne jouissent absolument d'aucune sécurité." (Extrait de la Note du Comte Offalia du 30 Avril)H: Ungarisches Staatsarchiv, Budapest. FA Esterhazy, P 136, x Bl., F: ; 2 ½ eighd. beschr. Seiten. D: bisher ungedruckt.