Diese Titel interessierten Sie bereits:

Gentz ; Trauttmansdorff-Weinsberg, Ferdinand Fürst zu
An Ferdinand Fürst zu Trauttmansdorff-Weinsberg, Wien, 8. Februar 1822, HHStA, Wien. Staatskanzlei, Interiora 95, Faszikel [?] 1822

Gentz digital

Transkriptionsentwurf Günter Herterich

id1017
Briefaussteller
Mashup mit Wikipedia  
Gentz
Briefempfänger
Trauttmansdorff-Weinsberg, Ferdinand Fürst zu
AusstellungsortWien
Datum8. Februar 1822
Handschriftl. ÜberlieferungHHStA, Wien. Staatskanzlei, Interiora 95, Faszikel [?]
Format/Umfang2 ½ eighd. halbbrüchig beschr. Seiten
IncipitUnter den [den] neusten Produkten
BrieftypBriefe von Gentz
Digitalisat: TextAn Ferdinand Fürst zu Trauttmansdorff-Weinsberg Wien, 8. Februar 1822 Konzept Wien den 8 Februar 1822. An den K.K. Gesandten Herrn Grafen von Trautmannsdorff zu München P. P. Unter den [den] neusten Produkten der Deutschen Presse verdient unstreitig die, [xxx] mit dem Titel Ueber die gegenwärtige Lage von Europa; ein Bericht an den Prinzen ** pp erschienene Schrift eine besondre Rücksicht; und ich vermuthe, daß Sie Ewr. pp Aufmerksamkeit nicht entgangen seyn wird. Nach aller Wahrscheinlichkeit ist der Nahme des Herausgebers sowohl als die Angabe der Druckorte erdichtet. Der wahre Verfasser hat aus sehr begreiflichen Ursachen nicht gewagt, sich zu nennen. Es ist nicht schwer zu bestimmen, gegen w a s, und gegen w e n die Schrift [zu] besonders gerichtet ist. Da der Verfasser alles Bestehende, und nahmentlich (ungeachtet seiner heuchlerischen Apologie der Bundes-Verfassung) alles i n D e u t s c h l a n d B e s t e h e n d e angreift, so hat er consequent gehandelt, indem er Oesterreich Vorzugsweise mit dem Bann belegte. Bey [dem] seinem absichtlich dunkeln und räthselhaften Vortrage wird jedoch nicht jeder Leser so leicht verstehen, was er eigentlich an die Stelle des Bestehenden zu setzen, [gedenkt] und // auf welchem Wege er hiezu zu gelangen gedenkt. Ich habe daher geglaubt dieser gegen Uns und Unsre Grundsätze [eigens gerichteten] unverkennbar feindselig auftretenden, übrigens nicht ohne Talent abgefaßten Schrift einige Aufmerksamkeit widmen zu müßen; und in der Anlage finden Ewr. pp eine Analyse derselben. Sie wird hinreichend seyn, Ihnen zu beweisen, daß wir uns, im Gefühl der Wahrheit und des Rechtes, weder durch Sophistereyen noch durch boshafte Angriffe irre machen laßen, wenn wir gleich, in einem Falle wie der gegenwärtige, Unsrer Würde nicht angemessen finden, von dem wahren Verfasser der Diatribe, den zu entdecken nicht schwer seyn dürfte, weitre [Notiz] Kenntniß zu nehmen.Da der beyliegende Aufsatz für das Königliche Bayersche Cabinet vielleicht nicht ohne Interesse seyn mögte, so nehme ich keinen Anstand, Ewr. pp zu bemächtigen, denselben dem Herren pp Grafen von Rechberg confidentiell mitzutheilen. Wir werden nie Bedenken tragen, Unsre Stimme zu erheben, wenn die Grundsätze, auf welchen das Bundes-Verhältniß // beruht, von offnen oder verlarvten Gegnern angegriffen werden, und im Sprechen, wie im Handeln, stets dem Charakter getreu bleiben, den Seine Majestät der Kayser in den Jahren 1815, 1819 und 1820, beym Entstehen, wie bey der Befestigung des Bundes, und in allen Verhandlungen der Bundes-Versammlung unwandelbar an den Tag gelegt haben. Ewr. pp werden jedoch von gegenwärtiger Depesche, wie von der Anlage, [derselben] keinen andern, als den hier angezeigten Gebrauch machen. pppp H: HHStA, Wien. Staatskanzlei, Interiora 95, Fasz.: x Bl., F: ; 2 ½ eighd. halbbr. beschr. Seiten. D: bisher ungedruckt.