These titles were already interesting to you:

Gentz ; Prokesch-Osten, Anton von
An Anton von Prokesch-Osten, Wien, 17. Januar 1831, HHStA, Wien. Nachlass Prokesch-Osten, Karton 27, [?], Bl. 5-6v 1831

Gentz digital

Transkriptionsentwurf Günter Herterich

id2937
Issuer of letter
Mashup mit Wikipedia  
Gentz
Addressee of letter
Prokesch-Osten, Anton von
LocationWien
Date17. Januar 1831
Handwritten recordHHStA, Wien. Nachlass Prokesch-Osten, Karton 27, [?], Bl. 5-6v
Size/Extent of item3 ¾ eighd. beschr. Seiten
Places of printProkesch-Osten, Briefwechsel mit Gentz und Metternich, I, 412 (tlw.)
IncipitWie kömmt denn Blaque auf
Type of letterBriefe von Gentz
Digital item: TextAn Anton von Prokesch-Osten Wien, 17. Januar 1831 Wie kömmt denn Blaque auf einmal dazu, den Prinzen Paul von Würtemberg an welchen doch Niemand im Ernst gedacht hat, so ausschweifend zu protegiren ? Der Courier de Smyrne ist, seitdem S i e Ihre Hand von ihm abgezogen haben, nicht nur in den gemeinsten Liberalismus, sondern auch in gänzliche Unkenntniß des Standes der Dinge in Europa versunken; auch // fristet er sein Leben bloß durch den Schutz der Französischen Gesandschaft, und die Apathie der Pforte, welche Rußland und Oesterreich bekämpfen, wie Sie aus beyliegendem Schreiben des Internuncius ersehen werden. So eben erhalte ich Ihre Zuschrift von diesem Morgen. Es gehört nicht zu den geringsten meiner heutigen Leiden, Sie, Mein Theurer Freund, in so hohem Grade // entmuthiget zu wis-sen. Sie gießen zwar durch Ihre liebreiche Aeußerungen wahre Balsam-Tropfen in mein Herz; gleichwohl spiegelt sich in Ihrer Melancholie die meinige so sehr, daß ich mich fast eben so vor Ihnen fürchte als ich Sie liebe. Ihre Bemerkungen unterschreibe ich übrigens alle. Wir haben den Feind zu mächtig wer-den laßen, und das Gefühl, welches wir (auch die bessern unter uns) heute in uns tragen, das lebhafte Gefühl, d a ß w i r // g e s c h l a g e n s i n d, raubt uns vollends die letzten Kräfte zur Rettung. Ich behalte mir vor, Ihre heutigen Worte, die mir tief in die Seele schneiden, mündlich mit Ihnen zu commentiren. Ueber Schneller wollen wir uns ebenfalls besprechen. den 17 Januar. 1831. Gentz H: HHStA, Wien. Nachlaß Prokesch, Karton 27, , Bl. 5-6v. x Bl., F: ; 3 ¾ eighd. beschr. Seiten. D: Prokesch-Osten, Briefwechsel mit Gentz und Metternich, I, 412 (tlw.).