These titles were already interesting to you:

Gentz ; Prokesch-Osten, Anton von
An Anton von Prokesch-Osten, Wien, 3. September 1828, HHStA, Wien. Nachlass Prokesch-Osten, Karton 27, [?], Bl. 43-44v 1828

Gentz digital

Transkriptionsentwurf Günter Herterich

id1519
Issuer of letter
Mashup mit Wikipedia  
Gentz
Addressee of letter
Prokesch-Osten, Anton von
LocationWien
Date3. September 1828
Handwritten recordHHStA, Wien. Nachlass Prokesch-Osten, Karton 27, [?], Bl. 43-44v
Size/Extent of item3 ½ eighd. beschr. Seiten
Places of printProkesch-Osten, Briefwechsel mit Gentz und Metternich, I, 175-177
IncipitIch habe Ihre, mir, wie immer
Type of letterBriefe von Gentz
Digital item: TextAn Anton von Prokesch-Osten Wien, 3. September 1828 Wien den 3ten September 1828. Ich habe Ihre, mir, wie immer werthe Zuschriften vom 1 und 3ten August. - Da ich mich kurz fassen muß, sende ich Ihnen hiebey zwey Stücke, aus welchen Sie den Zustand der Russischen Armee, in dem Augenblick, wo der Kayser den Entschluß faßte, nach Odessa zu reisen, ziemlich deutlich ersehen werden. Den Extract aus dem Bericht des Prinzen, so wie die Uebersetzung des Schreibens (von Kavanagh) habe ich selbst gemacht; Sie können Sich also darauf verlassen. Seitdem haben wir directe Nachrichten aus Odessa bis zum 20ten. Allem Vermuthen nach wird der Kayser am 25 oder 26ten wieder zur Armee gegangen seyn. Was bisher von den Garden die Donau passirt hat, ist nicht auf Schumla, sondern auf Mangalia [dirigirt] und Kavarna dirigirt worden. Es scheint, daß die Russen, wenn [es] sie Varna genommen haben werden, einen Versuch machen wollen, mit // einem Theil wenigstens der Armee die Position von Schumla zu umgehen, und nahe am Meer über den Balkan vorzudringen. Was gäbe ich darum, mich mit Ihnen besprechen zu können ! Es ist hin und wieder zur Sprache gekommen, Sie, da der Internuncius den Sultan, im Fall seines Zu [Felde] Felde Ziehens begleiten würde, in die Nähe dieses Krieges-Theaters zu rufen. Gegen diese Idee habe ich aber aufs nachdrücklichste protestirt. In der Nähe des Sultans wird wenig oder nichts wesentliches vorgehen; hingegen da, wo Sie jetzt [xxx] Sich befinden, kan schlechterdings Niemand Sie ersetzen. Mit welcher Begierde ich Ihren Berichten über das Schicksal der Französischen Expedition entgegen sehe, kan ich nicht beschreiben. Die Resultate des Russischen Feldzuges sind freylich die wichtigsten und entscheidendsten; für meine persönliche Satisfaction aber wünsche ich noch viel lebhafter, diese // großsprecherischen Franzosen gezüchtigt zu sehen. Ihre letzten Berichte, aus welchen wir zuerst erfuhren, daß es mit dem freywilligen Abzug Ibrahims noch lange nicht so klar war, als man in Paris und London wähnte, haben mich daher außerordentlich erfreut. Alles, was Sie früher, und jetzt, über einen Russisch-Türkischen Krieg gedacht und geschrieben haben, hat sich bestätigt. Ihr Urteil über die Russischen Bulletins ist das Meinige. Ihre Antwort auf Heyden's Erklärung gegen die Neutrale Schiffarth macht Ihnen und Ihrem Chef die größte Ehre; und der [Spectateur] Courier de Smyrne, der Ihnen den neuerlich genommnen Schwung verdankt, erhält sich auf immer gleicher Höhe. Was kan ich mehr zu Ihrem Lobe sagen ? Wollte Gott, es hinge von mir ab, Sie zu belohnen, und über Sie zu disponiren ! Ich Aermster kan aber keinen Hund aus dem Ofen locken, und folglich Ihnen nichts bieten, als die innige Hochachtung und Freundschaft, mit der ich unausgesetzt verbleibe Ihr treuer Diener Gentz Vor einigen Tagen habe ich von Graf Sedlnitzky gehört, daß Sie ein Manuscript von B r i e f e n ü b e r G r i e c h e n l a n d zum Druck an eine hiesige Buchhandlung gesendet haben. Ich wollte es anfänglich nicht glauben, mußte mich aber zuletzt wohl dazu bequemen. Wie war es möglich, daß Sie von diesem litterärischen Unternehmen kein Wort schrieben ? - Ich werde dafür blutige Rache an Ihnen nehmen, da das Manuscript wahrscheinlich nächstens unter meine Censur-Fuchtel fällt ! H: HHStA, Wien. Nachlaß Prokesch-Osten, Karton 27, , Bl. 43-44v. x Bl., F: ; 3 ½ eighd. beschr. Seiten. D: Prokesch-Osten: Briefwechsel mit Gentz und Metternich, I, 175-177.